Projektleiter für Migration & Integration

Andreas Banse

Andreas Banse (geb. 1976) lebte von 2000-2004 in Afrika als christlicher Entwicklungshelfer. Danach studierte er am Theologischen Seminar Adelshofen (Gemeindepädagoge). 2005 Mitgründer der SAM e.V. (Sinsheimer Arbeitsgemeinschaft Migration). Der Arbeitsschwerpunkt des Vereins besteht in der Betreuung von Migranten vor Ort. Seit 2008 ist Herr Banse Mitbetreiber des Integrations-Cafés SAM - International - "art, culture and more" in Sinsheim.

Schulleiter

Manfred Baumert

Dr. (Univ. of South Africa)

Wartbergstraße 13
75031 Eppingen

drmbaumert@mowb.de

In seiner Promotion in Praktischer Theologie untersuchte er - erstmals -, wie Charismen im Forschungsfeld der Evangelischen Landeskirche zu entdecken und weiterzuentwickeln sind. Manfred Baumert ist Schulleiter des Theologischen Seminars Adelshofen. Zudem verantwortet er das Akademische Aufbaustudium und Dozent für Neues Testament, Praktische Theologie. Von 1983 bis 1991 war er Gemeinschaftspastor und Inspektor eines Evangelischen Gemeinschaftsverbandes. Er ist verheiratet.

Publikationen

  • Herausgeber der Reihe STSA.
  • Manfred Baumert. 2011. Natürlich - übernatürlich: Charismen entdecken und weiterentwickeln. Ein praktisch-theologischer Beitrag aus systematisch-theologischer Perspektive mit empirischer Konkretion. Dissertation an der University of South Africa 2009. Europäische Hochschulschriften. Reihe 23: Theologie. Bd. 921. Frankfurt/Main: Peter Lang.
  • Manfred Baumert. 1996. Mimesis. Exegetisch-systematische Analyse im Kontext der urchristlichen Gemeindesituation. Unveröffentlichte Masterarbeit. Korntal: Columbia International University, Deutscher Zweig.
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Willi Beck

Dr. (Univ. of South Africa)

Biblisch-therapeutischer Seelsorge (BTS), Studium an der Akademie für christliche Führungskräfte (AcF), Qualifizierung zum lizenzierten DISG-Trainer, zertifizierten Coach und Kommunikations-Trainer. Masterabschluss an der University of South Africa.

In seiner missionstheologischen Dissertation erforschte er Zugangswege zu einer wachsenden Kirche.Willi Beck ist geschäftsführender Leiter und Gründer des landeskirchlichen Gemeindeprojektes Akzente-Gemeinde in Sulzbach/M. sowie langjährig in der Erwachsenen- und Jugendbildung, in der Paar- und Eheberatung tätig. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Publikationen

  • Beck, Willi 2012. Wachsende Kirche - Auf der Suche nach Zugangswegen. Ein empirischtheologischerDiskussionsbeitrag zum Reformbemühen um die Kirche von morgen inWürttemberg. AVM.edition. München: Akademische Verlagsgemeinschaft München.
  • Beck, Willi 2005. Erfolg beflügelt - Projekte planen, steuern, durchführen. In: Kanzleiter, Götz& Krebs, Reinhold (Hg.). Das Trainee-Programm. Kompetenzen trainieren, Jugendlichegewinnen, Engagement fördern. Stuttgart: Buch & Musik, ejw Service, S. 256-262.
  • Beck, Willi & Müller, Karl-Heinz 2002. Zweitgottesdienst - Startschuss für neuelandeskirchliche Gemeinden? In: Wenn Kirche wächst... Studienheft zu Alternativen desGemeindeaufbaus. Projektgruppe "church-planting" Evang. Oberkirchenrat (Hg.).Stuttgart. Evangelischer Gemeindedienst in Württemberg, S. 8-14.
  • Beck, Willi. Empirische Forschungswerkstatt www.efs-online.org.

Harald Brixel

Dr. (Univ. of South Africa)

Pastor

H.Brixel ist Gemeindepastor in Epfenbach. In seiner Dissertation (2013) beschäftigte er sich mit dem allgemeinen Priestertum als Grundfrage des missionarischen Gemeindeaufbaus. Methode:qualitativ und quantitativ mit MAXQDA.

Christian Engel

Dr.

Studium der Betriebswirtschaft in Deutschland und USA, Promotion im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung.

Inhaber und Leiter der privaten beruflichen Schulen ProGenius. Dr. Christian Engel ist ebenso Gründer und Leiter der beiden miniGenius Private Kindertagesstätten (Ulm und Schwäbisch Gemünd) wie auch einiger privater Grundschulen und Gymnasien.

Sara Faix

M.A.

Lehrerin

Magisterstudium an der Freien Universität Berlin: Vergleichende Religionswissenschaft und Erziehungswissenschaft. Sara Faix arbeitete als Streetworkerin und Projektleiterin in Berliner Brennpunkten u.a. in den Schwerpunkten: Integrationsförderung, Frauen - und Mädchenarbeit, innerfamiliäre Konflikte und Jugendkriminalität. 2006 erhielt sie den Integrationspreis der BVV Berlin Mitte für ihren Einsatz. Seit 2014 ist sie Lehrerin an einer beruflichen Schule.

Wilhelm Faix

Fachdozent für Psychologie und Pädagogik

Vielfältige Lehr- und Vortragstätigkeit, Ehe- und Familienberatung, Verantwortlicher der Familiengemeinschaft der Kommunität Adelshofen, Gemeindeberatung, Veröffentlichungen zu den Bereichen Entwicklungspsychologie, Pädagogik und Gemeindeaufbau.

Publikationen

  • Faix, Wilhlem (2012): Zinzendorf – Glaube und Identität einer Querdenkers. Marburg: Francke-Buchhandlung.
  • Faix, Wilhelm; Palmer, Ulrike (2008): Erziehung von Abendteuer bis Zuwendung. Holzgerlingen: Hänssler.
  • Faix, Wilhelm (2003): Wie viel Vater braucht ein Kind?, edition Weisses Kreuz, Holzgerlingen: Hänssler.
  • Faix, Barbara und Wilhelm (2000): Advent und Weihnachten in der Familie. Ideen für die spannende Adventszeit. Den Heiligen Abend in der Familie feiern, mit Weihnachtsgeschnkespiel. Vorlesen, Erzählen, Tradition entwickeln. Oncken: Wuppertal/Kassel.
  • Faix, Wilhelm; Mack, Cornelia (Hrsg.) (2. Aufl. 2008): Morgens, mittags, abends. Kinder lieben Rituale, Holzgerlingen: Hänssler.
  • Faix, Wilhelm: Rühle, Angela (Hrsg.) (2. Aufl. 2007): Baustelle Pubertät - Betreten verboten!? Teenager verstehen und in Krisen begleiten. Ein Infobuch für Eltern, Erzieher und Mitarbeiter, Holzgerlingen: Hänssler.
  • Faix, Wilhelm (2000): Die christliche Familie heute. Ergebnisse einer Umfrage unter evangelikalen Familien über ihr Glaubens- und Familienleben und ihre Erziehungspraxis, Bonn: Kultur und Wissenschaft.
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Pfr. Alexander Garth

Pfarrer

Theologiestudium in Leipzig, nach Vikariat und Pfarrstelle in Sachsen ausgebürgert aus der DDR. Pfarrer und Gemeindegründer u.a. in Thüringen. Aufbau einer neuen Gemeinde in Sonneberg in einem ostdeutschen Plattenbaugebiet.

2000 Gründung der Jungen Kirche Berlin, einer wachsenden Gemeinde, die zum großen Teil aus ehemaligen Atheisten besteht.

Verheiratet mit Damaris.

Schwerpunkte: Gemeindegründung (Jugendkirchen), geistlicher Gemeindeaufbau, Evangelisation, missionarische Arbeit in Postmoderne und Atheismus.

Publikationen

  • Alexander Garth. 2008. Warum ich kein Atheist bin. Asslar: Schulte & Gerth
  • Alexander Garth. 2014. Zweifel hat Gründe – Glaube auch. Holzgerlingen: SCM Hänssler.
  • Alexander Garth. 2014 Wozu den Sinn des Lebens suchen. Holzgerlingen: SCM Hänssler.
  • Alexander Garth. 2007. Konfessionslose erreichen. In: Ulrich Läpple und Volker Roschke (Hg.). Die so genannten Konfessionslosen und die Mission er Kirche. Neukirchen. Neukirchener Verlag.
  • Alexander Garth. 2004. Was muss geschehen, damit Atheisten Christen werden? Zeitschrift Praxis 2/04.
  • Alexander Garth. 2004. Eine Missionsgemeinde für Konfessionslose. Einige biblisch-theologische
  • Alexander Garth. Voraussetzungen für Gemeinde, die Konfessionslose mit dem Evangelium erreicht. Referat auf der 2. Wissenschaftlichen Tagung vom Netzwerk „Gemeinde und funktionale Dienste“ vom 13. und 14. Februar 2004 in Erfurt. Dokumentation Nr. 19. Frankfurt: Evangelischer Pressedienst epd.
  • Eine Missionsgemeinde für Konfessionslose. www.junge-kirche-berlin.de

Pfr. Christian Goßweiler

Dr.

Studierte Theologie in Tübingen und Heidelberg und arbeitete am Institut für Missionswissenschaft und Ökumenische Theologie der Theologischen Fakultät der Universität Tübingen; daneben Studium verschiedener europäischer und asiatischer Sprachen, Soziologie und Kulturanthropologie / Ethnologie. 1994 Promotion bei Professor Peter Beyerhaus mit dem Thema Unterwegs zur Integration von Kirche und Mission. Untersucht am Beispiel der Rheinischen Missionsgesellschaft.


1995 wurde Dr. C. Goßweiler über die Neukirchener Mission ausgesandt in die „Christliche Kirche aus Nord-Zentraljava" als Dozent an die Theologische Hochschule „Abdiel" (Schwerpunkte Bibl. Exegese und Missionswissenschaft). Seit Juni 2006 ist er Mitarbeiter der Indonesischen Bibelgesellschaft („Lembaga Alkitab Indonesia" - LAI) im Team zur Revision der indonesischen Übersetzung des Alten Testamentes. Er lebt mit seiner javanischen Ehefrau Kristanti Pebri Nugrahani und seinen Kindern in Salatiga, Zentraljava.

Publikationen

  • Unterwegs zur Integration von Kirche und Mission . Untersucht am Beispiel der Rheinischen Missionsgesellschaft. Erlangen: Ev.-Luth. Mission, 1994. (Erlanger Monographien aus Mission und Ökumene, Bd. 23). [Diss. Dr.theol., Tuebingen, 1993: Die Diskussion um die Integration von Kirche und Mission im 20. Jahrhundert . Untersucht am Beispiel der Rheinischen Missionsgesellschaft (1918-1973)].
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Martin Grabe

Dr. med.

Dr. med. Martin Grabe, Jahrgang 1959, Psychiater und Psychotherapeut, ist Chefarzt der Psychotherapeutischen Abteilung der Klinik Hohe Mark in Oberursel sowie 1. Vorsitzender der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS). Er ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt in Kronberg im Taunus.

Publikationen

  • Martin Grabe. 2005. Zeitkrankheit Burnout. Warum Menschen ausbrennen und was man dagegen tun kann. Marburg: Francke-Buchhandlung.
  • Martin Grabe. 2003. Trauer und Depression. Vom Umgang mit Grenzerfahrungen. Marburg: Francke-Buchhandlung.
  • Martin Grabe. 2002. Lebenskunst Vergebung. Befreiender Umgang mit Verletzungen. Marburg: Francke-Buchhandlung.
  • Martin Grabe. Erkenne, was du gar nicht wissen willst! Zum 150. Geburtstag von Sigmund Freud. Psychotherapie und Seelsorge (2006) 2:44ff.
  • Martin Grabe. Fachliteratur sammeln – und dann? Wege zu einem nützlichen Privatarchiv. Psychotherapie und Seelsorge (2006) 3:56ff.
  • Martin Grabe. Befreiender Umgang mit Verletzungen. Wege zur Vergebung aus psychotherapeutischer Sicht. Psychotherapie und Seelsorge (2005) 2:4-9. 
  • Martin Grabe. 2003. Die Alltagsfalle. Warum es sich lohnt, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Marburg: Francke-Buchhandlung.

Gabriele Hilgenstock

Dr. med.

Studium der Humanmedizin an der Freien Universität Berlin / 1985 Approbation. 1986-1993 Assistenzärztin der Abteilung Allgemeinmedizin und Nephrologie. 1991 Promotion im Fachbereich Innere Medizin / Fachärztin für Psychotherapeutische Medizin. 1994-2004 Internistin und Assistenzärztin in den Abteilungen Psychiatrie und Psychotherapie in der Klinik Hohe Mark, Oberursel Thurnau.


2002 Anerkennung als Balintgruppenleiterin durch die Deutsche Balint-Gesellschaf. Seit Juli 2004 leitende Ärztin im „Haus Immanuel“, Rehabilitationsklinik für suchtkranke Frauen.

Michael Großklaus

Dr.

Pastor und Psychologe

Dr. Michael Großklaus (Pastor u. Psychologe), 78052 Villingen-Schwenningen (45 Jahre, verh., 3 Kinder)

Seit 1995 Pastor und selbständiger psychologischer Berater, Dozent für Lebens- und Sozialberater (BTS) und seit 2016 - Gastdozent im Masterstudiengang Familienberatung der Lee University (USA)

Publikation

Free Church Pastors in Germany - Perceptions of Spirit Possession and Mental Illness, 2016 Peter Lang Verlag.

Pfr. Rolf Hille

Prof. Dr.

Studium der evang. Theologie in Tübingen und Heidelberg von 1968-1973. Journalist beim Saarländischen Rundfunk und beim Informationsdienst der Evang. Allianz (1973-1976). Vikar und Pfarrer z.A. mit Ordination in Schorndorf (1977-1979). Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der systematischen Theologie an der Universität Mainz; Dissertation zu Karl Heims religionstheologischer und religionsphilosophischer Konzeption. Generalsekretär der Studentenmission in Deutschland (1979-1984).

Studienleiter am Pfarrseminar der württembergischen Landeskirche in den Fächern Homiletik und Pastoraltheologie (1984-1989). Studienleiter am Albrecht-Bengel-Haus (ABH) Tübingen seit 1989; ab 1995-2009 als Rektor. 1993-2013 Vorsitzender des Arbeitskreises für evangelikale Theologie; 1996-2008 Vorsitzender der theologischen Kommission der World Evangelical Alliance; seit 2008 deren Direktor für ökumenische Angelegenheiten. Seit 2013 Honorarprofessor für Systematische Theologie an der FTH Gießen. Verheiratet mit Dorothea; drei Kinder.

Publikationen

  • Hille, R. Jesus Christus der kommende Herr – Ratlos vor der Apokalyptik? In: Gott als Mensch. Christologische Perspektiven. Bericht über die Theologische Studienkonferenz des Arbeitskreises für Evangelikale Theologie (AfeT) im November 2013 in Bad Blankenburg. Gießen: Brunnen 2015, S. 179-219.
  • Hille, R. Das Jesusbild des Islam und des Buddhismus. In: Gott als Mensch. Christologische Perspektiven. Bericht über die Theologische Studienkonferenz des Arbeitskreises für Evangelikale Theologie (AfeT) im November 2013 in Bad Blankenburg. Gießen: Brunnen 2015, S. 305-317.
  • Hille, R. Evangelicals and Ecumenism. In: Brian Stiller u.a., Evangelicals Around the World. A Global Handbook for the 21st Century. Thomas Nelson Inc 2015. S. 63-87.
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Kuno Kallnbach

Kuno Kallnbach, Jahrgang 1954, verheiratet, drei Kinder. Versicherungskaufmann, Theologische Ausbildung, seit 1978 im hauptamtlichen Dienst, Jugendarbeit, Stadtmissionar, 18 Jahre theologischer Leiter und Personalleiter (Mentor/Coach) eines Gemeinschafts-verbandes, Weiterbildungen im Bereich Therapeutische Seelsorge, Führung und Coaching; seit 2008 Seminarleiter und Mitarbeiter-entwicklung auf dem Schönblick: Christliches Gästezentrum Württemberg, Schwäbisch Gmünd.

Pfr. Christian Lehmann

Pfarrer

Pfarrer Christian Lehmann studierte nach einem Auslandsaufenthalt in Paraguay evangelische Theologie in Wuppertal, Bochum und Tübingen. Nach seinem Vikariat arbeitete er als Studienassistent am Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen und lehrte dort u.a. zur Geschichte und Lehre der pfingstlich-charismatischen Bewegung. Seit 2010 lebt und arbeitet er als Gemeindepfarrer in Walheim (bei Heilbronn) und ist ehrenamtlich mit Vorträgen zu unterschiedlichen Glaubens- und Lebensthemen unterwegs. Er ist zurzeit Schriftleiter der Zeitschrift für Gottesdienst und Verkündigung „Zuversicht und Stärke“. Christian Lehmann ist verheiratet und hat drei Söhne.

Publikationen

  • Lehmann, Christian 2012. Einfach von Gott reden: Liebevoll, praktisch und kreativ predigen. Witten: SCM R. Brockhaus.
  • Lehmann, Christian 2009. Heilshandeln Gottes und persönlicher Glaube – die Sakramente im Pietismus. In: Lehmann, Christian (Hg.). Wozu Taufe und Abendmahl? Was unseren Glauben gewiss macht. Systematisch-theologische Monografien 24. Witten: SCM R. Brockhaus.
  • Lehmann, Christian 2016. Luther meets Calvin. In: Schwarz, Berthold (Hg.). Martin Luther – Aus Liebe zur Wahrheit. Die bleibende Bedeutung der Anliegen des Reformators für heute. Nürnberg: Verlag für Theologie und Religionswissenschaft.
  • Lehmann, Christian 2008. „Ich glaube an Gott, den Schöpfer“. Biblischer Glaube und Naturwissenschaft. Theologische Orientierung. 150:10-12.
  • Lehmann, Christian 2008. Das Wort macht die Musik. Ein Plädoyer für die Orientierung am Text. Theologische Orientierung. 151:16-18.

u.a.m.

Christian Möller

Prof. em. Dr.

Lehrstuhl für Praktische Theologie an der Universität Heidelberg. Arbeitsschwerpunkte: Theorie und Praxis von Gemeindeaufbau, Grundfragen der Pastoraltheologie, Predigt als Schreibe – Rede – Höre

Publikationen

  • Kirche, die bei Trost ist. Plädoyer für eine seelsorgliche Kirche, Göttingen 2005 
  • Einführung in die Praktische Theologie. Tübingen und Basel 2004
  • Seelsorglich predigen, 3. erw. Aufl. Waltrop 2003
  • Von der Predigt zum Text, München 1970
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Thorsten Moos

Prof. Dr.

Theologiestudium in Wuppertal, Tübingen und Heidelberg. Promotion über den Zusammenhang von Konfirmandenarbeit und missionarischem Gemeindeaufbau bei Manfred Seitz in Erlangen, Gemeindepfarrer, seit 1994 Schulseelsorger an einem Gymnasium in Darmstadt mit Auftrag zu RU und schulnaher Jugendarbeit (Seelsorge, Gottes-dienste, Freizeiten, Besinnungstage, Elternarbeit), religionspädagogische Lehraufträge an den Universitäten Zürich und Heidelberg.


Seit 2010 ist Dr. Thorsten Moos Professor für Religionspädagogik am Theol. Seminar Herborn. Das Theol. Seminar Herborn ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und dient der Ausbildung von Vikaren, Pfarrerinnen und Pfarrern.

Publikationen

  • Moos, Thorsten: Konfirmandenarbeit und missionarischer Gemeindeaufbau, Stuttgart 1995 (Calwer theologische Monographien C 25).
  • Moos, Thorsten: Das Zentrum als Appendix – Wie der evangelische RU Bauchschmerzen macht, in: Schönberger Hefte 1/2006, 25-26.
  • Moos, Thorsten: Gottesdienste mit 5. und 6. Klasse, in: Jung-Hankel, Lothar / Zick-Kuchinke, Heike / Dam, Harmjan (Hrsg.): Grenzgang zwischen Jugendarbeit, Schule und Seelsorge, Schulseelsorge in der EKHN, Darmstadt 2003, 94-99.
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Gisela Roth

Dr. med.

Approbiert als Ärztin 1984, promoviert 1986 zum Thema „Kindesmisshandlung und Kindes-vernachlässigung in der ausländischen Bevöl¬kerung“. 1985/86 London School of Theology, Diplom in Tropenmedizin 1986 (Liverpool, DTM&H), MA in Biblical Counseling 1992/93 bei Larry Crabb (MABC). 

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie (2002). Zusatztitel Psychotherapie (2003). 

EMDR Therapeutin (spezialisiertes Trauma¬therapieverfahren (2008). Seit 2012 EMDR 

Supervisorin und seit 2015 EMDR Trainerin (EMDR Europe). 2014-2015 Ausbildung zur geistlichen Begleiterin (Mwangaza). 

 Seit 1985 Missionsärztin der Deutschen Missionsgemeinschaft (DMG). Seit 2005 Arbeit am Tumaini Counseling Centre, Nairobi, Kenia in der Member Care Arbeit mit Missionaren.

Schwerpunkt: 

Trauma Behandlung Erwachsener und Kinder. Seit 2009 Supervision kenianischer Trauma Therapeuten (EMDR). Persönlich: versöhnt Single. 

Publikationen

  • Roth, G. 2008. Gottvertrauen - auch in der Krise? Joyce 3.
  • Roth, G. 2007. Member Care in Kenia, Tumaini bedeutet Hoffnung - Depression unter Missionaren. Psychotherapie und Seelsorge. 1:50-151. 
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Dietrich Schindler

Dr.

Dr. Schindler war über zwanzig Jahre als Gemeindegründer innerhalb des Bundes Freier evangelischer Gemeinden tätig.
Seine Stärken liegen in der Ausbildung von geistlichen Leitern mit einer Vision für eine missionarisch kulturrelevante Gemeindearbeit. Seine Kurse begeistern, fordern aber ein Umdenken zu einem konzeptuell-geistlichen Gemeindeaufbau.
Seine praktisch-theologische Befähigung und Vorprägung liegen in der Trinity Evangelical Divinity School, Deerfield / Illinois und Promotion im Fuller Theological Seminary, Pasadena / California. Seit 2013 ist er europäischer Referent für Gemeindegründungsfragen.

Pfr. Wolfgang Schnabel

Dr.

Leiter der Evang. Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg

Studium der Evang. Theologie in Tübingen und Heidelberg, Promotion im Bereich Praktische Theologie, Pfarrer in Locherhof bis 2001, geschäftsführender Pfarrer in Filderstadt-Bonlanden bis 2015, seit 2015 Leiter der Evang. Erwachsenen- und Familienbildung in Württemberg, Dozent am Bibelstudien-Kolleg Ostfildern und an der Evang. Hochschule Ludwigsburg.

Publikationen

  • Wolfgang Schnabel. 1999. Zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Posaunenchorwesens. In: Manfred Büttner. Beziehungen zwischen Religion (Geisteshaltung) und wissenschaftlicher Umwelt (Theologie, Naturwissenschaft und Musikwissenschaft). Eine Standortbestimmung. Eine Standortbestimmung. Frankfurt: Peter Lang, 313-333.
  • Wolfgang Schnabel (Hg.). 2000. Leonhard Hutter. Compendium locorum thelogicorum ex Scriptura S. et libro Concordiae collectum. Theologische Studien-Texte (ThST); 8. Waltrop: Spenner.
  • Wolfgang Schnabel (Hg.). 2000. Martin Luther. Assertio in omnium articolorum M. Lutheri per bullam Leonis X. novissimam damnatorum in deutscher Übersetzung von Eberhard Peusch. Theologische Studien-Texte (ThST); 9. Waltrop: Spenner. 
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Pfr. Rolf Sons

Dr.

Pfarrer

Dr. Rolf Sons studierte Theologie an den Universitäten Tübingen und Erlangen. 1991-1994 war er Studienassistent im Albrecht-Bengel-Haus. 1994 promovierte er zum Thema „Seelsorge zwischen Bibel und Psychotherapie“ in Erlangen im Fachgebiet Praktische Theologie bei Prof. Dr. Manfred Seitz. Rolf Sons war bis 2016 Rektor im Albrecht-Bengel- Haus in Tübingen und Dozent am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission. Seit Sommer 2016 ist Dr. Rolf Sons geschäftsführender Pfarrer in der Evangelischen Landeskirche in Flein/Heilbronn.

Publikationen

  • Sons, Rolf (Hg). 2005. Wie feiern wir Gottesdienst? Gemeinde zwischen Tradition und Erlebniskultur. Beiträge aus dem Albrecht-Bengel-Haus, Tübingen. Wuppertal: R. Brockhaus.
  • Sons, Rolf. Überrascht von Gottes Maßarbeit. Aufatmen (2005) 4:30ff
  • Sons, Rolf. 1995. Seelsorge zwischen Bibel und Psychotherapie. Eie Entwicklung der evangelischen Seelsorge in der Gegenwart. Zugl.: Erlangen-Nürnberg, Univ., Diss., 1993/94. Calwer theologische Monographien : C, Praktische Theologie und Missionswissenschaft; 24. Stuttgart: Calwer Verlag. 
  • Ausführliche Liste der Publikationen

Praktische Theologie, Universität Leipzig

Peter Zimmerling

Prof. Dr.

Promotion zum Dr. theol. 1990 bei Jürgen Moltmann mit einer Arbeit über Zinzendorfs Trinitätslehre; Pfarrer der ev. Kommunität "Christen in der Offensive" Reichelsheim; 1999 Habilitation an der Universität Heidelberg; seit 2005 Professor für Praktische Theologie mit Schwerpunkt Seelsorge an der Universität Leipzig. 
Forschungsschwerpunkte: Seelsorge, Spiritualität, charismatische Bewegungen, Dietrich Bonhoeffer, theologische Frauenforschung, älterer Pietismus.

Publikationen

  • Studienbuch Beichte, UTB 3230, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009.
  • Ein Leben für die Kirche. Zinzendorf als Praktischer Theologe, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2010.
  • Studienbuch Beichte, UTB 3230, Leipzig: Evang. Verl.-Anst. 2014.
  • Die Losungen: Eine Erfolgsgeschichte durch die Jahrhunderte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2014.
  • Ausführliche Liste der Publikationen