„Gewiss im Glauben – mein Gang ist sicher!“

Bericht vom Männertag - ‚Stark durchs Leben!‘

Mit groovigen und irischen Klängen lockte die siebenköpfige Band vom Begrüßungskaffee auf dem Vorplatz in die Halle, um gleich gemeinsam von Herzen zu singen: “Bahnt einen Weg unserm Gott!“

Moderator Bernhard stellte dann den Referenten des Männertags vor: Stefan Kiene, 52jähriger Theologe und Direktor der Bibelschule Fackelträger in Obernhof / Lahn.

Nach einem ruhigen Dobro- Bottleneck- Instrumental die Predigt: Mit Ausführungen zum alttestamentlichen Psalm 18 schaute der Prediger in das Leben und das Herz des alten AT Königs David. Trotz aller Stärke und allem Mut bekannte dieser: „Herr, du bist meine Stärke!“ Kiene beschrieb die Innigkeit und Herzlichkeit der Beziehung Davids zu Gott. Und er ermutigte die interessierten Männer zum Bekenntnis: 

Ich bin gewiss im Glauben, mein Gang ist sicher. Unter dem starken Arm Gottes wollen wir ein Segen für andere sein und Gott zur Ehre leben!

Und schließlich noch das Zitat aus Psalm 18,47: „Der Herr lebt!“ Und ein ‚Halleluja‘ rief einer aus dem Publikum. Schließlich brachte der Prediger im Sinn des alten David seine Botschaft auf den Punkt: 

„Ich bin stark, denn du, Herr, bist meine Stärke, du liebst mich, du erhebst mich, denn du lebst und darum lobe ich dich!“

Anschließend ging es in die Workshops: ‚Zukunft – was kommt auf uns zu?‘ oder ’Erfahrungen mit dem Gebet‘ fanden gutes Interesse. Der große Renner und fast überfüllt aber war der Workshop des Referenten ‚Work-Life-Balance – zwischen Faulheit und Stress‘: Wie führt man ein reines Leben? - Ethische Balance. Wie lebt man als Christ in der Welt? Seelische Balance und Stillstand, Faulheit, Schnelligkeit und Aktivismus waren die Stichworte.

Nach einem deftigen Mittagessen ganz nach dem Geschmack der Männer – Fleischkäs‘, Kartoffelbrei und Sauerkraut - interessierten sich noch viele für die Führung vom Technischen Leiter des Lebenszentrums, Martin Hauber, durch die drei Stockwerke des Renovierungsprojekts. „Ich fand des Tag super, alles gut,“ rief ein Teilnehmer abends an.