Action mit Tiefgang!

  • Soziale Fähigkeiten auf spielerische Art einüben
  • Herausforderungen gemeinsam meistern
  • Stärken und Grenzen erkennen
  • Spaß mit Tiefgang!
  • Niederseilgarten – mit Spanngurten zwischen den Bäumen
  • Spielwiese – zum Einüben von  Teamarbeit, Kooperation, Rücksichtnahme und Vertrauen
  • Teamwippe – hier kann sich eine Gruppe ins Gleichgewicht bringen
  • Gartenkirche mit Barfußpfad Stationen zum Beten oder Nachdenken
  • Beachvolleyballfeld – das Erlebnis sportlich ausklingen lassen. 

Jede Übung wird von unseren Trainern im Gespräch ausgewertet, um einen Gewinn für den Alltag zu haben. In der Grillecke kann man den Ausflug in den Erlebnisgarten beim gemütlichen Grillen abschließen.

 

 

„In unserem Erlebnisgarten können Jugendliche lernen, gemeinsam Aufgaben zu bewältigen, mit Meinungsverschiedenheiten und Konflikten umzugehen, eigene Stärken und Grenzen herausfinden. Dabei werden Fragen wie „Was gibt mir Halt?“, „Wofür bin ich dankbar?“ gestellt und die Erfahrungen im Erlebnisgarten auf den Glauben und das Vertrauen zu Gott bezogen. Nebenbei macht das Ganze natürlich viel Spaß!“ (Christoph Kaiser, LZA-Jugendreferent)

Gestaltungsmöglichkeiten

  • 2-4 Stunden für Konfis und Schüler - auch Tagesausflüge (wie an Wandertagen) mit Mittagessen im Haus oder Grillen zum Abschluss
  • Auch für  Familien oder Firmen.

Stimmen

"Ich freue mich, dass das Lebenszentrum Adelshofen einen Auftrag darin sieht, Jugendliche aus Eppingen und der Region zeitgemäß zu fördern. Daher unterstütze ich das neue Projekt des Erlebnisgartens aus voller Überzeugung, weil es einen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag und eine gute Ergänzung zur schulischen Bildung darstellt.“ Klaus Holaschke, Oberbürgermeister der Stadt Eppingen

"Eine Gesellschaft lebt vom Miteinander. Der Trend geht seit langer Zeit hin zur Individualisierung. Mich freut daher das neue Angebot eines erlebnispädagogischen Gartens, in dem Kinder und Jugendliche spielerisch lernen, wie wichtig der Zusammenhalt der Gruppe ist und wie gemeinsam kleine Hürden des Alltags gemeistert werden können. Ich wünsche daher großen Zulauf und den Klassen und Lehrkräften interessante Stunden."  Gunnar Kuderer, Schuldekan des Kirchenbezirks Kraichgau

Danke, wenn Sie mithelfen:

  • Finanzielle Unterstützung,
  • Material wie Holz oder Bänke. 
  • Handwerkliche Unterstützung.

Wenn Sie sich eine Unterstützung vorstellen können, freuen wir uns über Ihre Rückmeldung! Fordern Sie das ausführliche Heft mit den Infos zum Erlebnispädagogischen Garten beim Lebenszentrum an