03_2021

Du bist mehr wert

Das Thema des vorliegenden Journals nimmt Sie mit in ganz unterschiedliche Bereiche und Erfahrungen des Lebens. Da ist zum Beispiel ein kleiner Junge. Gern holt er seinen Vater, der Ortspfarrer einer Landgemeinde war, nach dem Gottesdienst in der Sakristei ab. Der hatte immer über einem Arm den Talar geworfen, mit der anderen Hand hielt er seine Aktentasche. Und der Junge ging neben ihm, seine Hand fest am Griff seiner Aktentasche, um sie quasi mitzutragen. So gingen die beiden nach Hause - und beide liebten es.

Oder der Zehnjährige, den seine Mutter eines Tages bat, den Komposteimer aus der Küche in den Garten zu bringen und dort auszuleeren. Das passte ihm gar nicht und während er noch nach Ausreden suchte, wandte sich sein Vater zu ihm und sagte in aufmunterndem Ton: „Mein Sohn, das ist Männersache.“ Hatte er richtig gehört? Er stellte den Zehnjährigen in eine Reihe mit gestandenen Männern? Da gab es kein Halten mehr. Entschlossen entsorgte der Bursche alles, was zu entsorgen war. Es brauchte keine weiteren Worte.

Und dann ist da der junge Mann Anfang 20. Seine Mutter hatte zum zweiten Mal eine Krebsdiagnose erhalten. Nun wollte der Arzt die Details mit ihr besprechen. Da der Ehemann und Vater an diesem Tag verhindert war, bat die Mutter den Sohn, sie zu begleiten. Als sie in das Arztzimmer gerufen wurde, traten beide ein. Der Arzt war sich der Schwere der Nachricht bewusst, die er zu überbringen hatte – deshalb sprach er den jungen Mann direkt an und fragte, ob er nicht lieber draußen warten wolle? Der wollte gerade antworten, da erklärte seine Mutter entschlossen: „Nein, ich habe ihn gebeten mitzukommen, er hat mein volles Vertrauen.“ 

Drei unterschiedliche Situationen, die aber alle verdeutlichen, wie sehr Selbstwert ein Beziehungsbegriff ist, sich aus der Beziehung heraus entwickelt. In den Beiträgen dieser Ausgabe öffnen viele Menschen aus dem Lebenszentrum ihr Herz und geben Anteil an eigenen Erkenntnissen und Erfahrungen. Dabei wird deutlich, wie durch die wachsende Beziehung zu Gott der Selbstwert erkannt und auch anderen Menschen zugesprochen werden kann. Möge der Funke auf Sie überspringen.